Seaside Lovers Reissue – Interview mit Aaron Hamel

Das 1983 erschienene „Memories in Beach House“ ist eine dieser japanischen Kleinode, die mit ihrer wundersamen Ästhetik dafür geschaffen sind, den Hörer nicht nur in eine andere Welt zu entführen. Das Meisterwerk, das Hiroshi Sato gemeinsam mit Akira Inoue und Masataka Matsutoya in einer einmaligen Kooperation aufgenommen haben, verfügt seit jeher hohen Sammlerwert und wechselt bei Discogs für gewöhnlich nur dreistellig den Besitzer. Nicht dass das ein Argument für den Wert einer Platte sei, aber dennoch ärgerlich, dass diese so verführerisch traumwandlerische Platte, nur sehr schwer erhältlich war. Dachten sich auch die New Yorker Spezialisten von Ships to Shore PhonoCo. auch, die dem Werk der „Seaside Lovers“ jetzt eine edle Reissue widmen. Eigentlich auf obskure Videogame-Soundtracks und Horrorscores spezialisiert, war die Faszination für „Memories in Beach House“ derart groß, dass Labelbetreiber Aoron Hamel dieses Werk unbedingt wiederveröffentlichen wollte. Im Interview spricht er über seine Faszination für das Album.

(You can find the English version of the interview on the second page)

Wenn man die vorherigen Veröffentlichungen auf eurem Label betrachtet, stellt man schnell fest, dass der Fokus auf der Veröffentlichung von Soundtracks zu obskuren Videospielen oder Horrorfilmen liegt. Wie passt die Veröffentlichung des legendären Projekts „Seaside Lovers“ in den Labelkatalog?

Ich habe Ship to Shore schon immer als ein bewegliches Label betrachtet, auf dem viele unterschiedliche Dinge passieren können. Klar, wir haben viele Horror- und Videospiele-Soundtracks veröffentlicht, aber auch die Reissues von MX80’s „Sound Out of the Tunnel“ und Paul Williams‘ „Someday Man“. Ich glaube nicht, dass es in unserem Katalog zwei Veröffentlichungen gibt, die sich von diesen beiden unterscheiden. Als Justin und ich das Label gegründet haben, wollten wir unseren persönlichen Interessen ausdrücken, und ich glaube jeder, der unseren Katalog kennt, wird bestätigen können, dass diese sehr variantenreich sind. Auch „Memories in Beach House“ passt hier rein. Die Platte ist eine meiner persönliche Favoriten, die ich schon immer wiederveröffentlichen wollte. Und: auf dieser Platte gibt es bis zu einem gewissen Punkt jede Menge Crossover-Potential zu einem Videospielesoundtrack!

„Memories in Beach House“ ist einer dieser Japanischen Klassiker, der in den letzten Jahren, beflügelt von einem gewissen Japanhype sowie dem berühmten Youtube-Algorithmus eine gewisse Aufmerksamkeit erregt hat. Kannst du dich noch erinnern, wie du das erste Mal auf diese Platte gestoßen bist?

Ich habe das Album vor vielen Jahre in einem Blogpost über die „CBS/SONY Sound Image Series“ entdeckt, deren „Memories in Beach House“ ein Teil von ist. Ich fand die gesamte Idee faszinierend und habe mir sofort alle Alben der Serie besorgt, die in diesem Beitrag besprochen wurden. „Memories in Beach House“ stach hier nochmal heraus.

Was fasziniert dich an diesem Album? Aus meiner Sicht ist der Zugang dazu gar nicht einfach. Es bedarf einer gewissen Stimmung und Bereitschaft des Hörers, sich auf das Album einzulassen.

Sich mit Kopfhörern zurückzulehnen und sich vom Klang entführen zu lassen, ist einer der größten Freuden des Lebens.

Ich finde es großartig, dass das Album dich in eine andere Zeit und an einen anderen Ort versetzen kann. Sich mit Kopfhörern zurückzulehnen und sich vom Klang entführen zu lassen, ist einer der größten Freuden des Lebens.

Aaron Hamel, Ships to Shore PhonoCo.
Aaron Hamel, Ships to Shore PhonoCo.

Aus meiner Sicht sind einige der Stücke auf dem Album tatsächlich schwierig, das Album bleibt aber ein Meisterwerk. Würdest du mir zustimmen?

Mag sein, dass das stimmt, wenn man sich die Stücke einzeln anhört. Wenn man aber wie vorgesehen das Album als Ganzes hört, ist es ein zusammenhängendes Erlebnis.

Die Stücke auf dem Album lauten „Sun Bathing“, „Wind, Wave & Wineglass“ oder „Coconuts Island“. Das Album sehnt sich nach Rückzug, nach einer besseren Welt. Es scheint, dass das Album zu einer guten Zeit kommt.

Durchaus! Bei allem, was dieser Tage los ist, können wir alle die Flucht in ein ‚eigenes‘ Strandhaus nutzen.

Erzähl mir vom Lizenzierungsprozess der Platte. Wie reagieren die Künstler auf das nach 30 Jahren wiederentdeckte Interesse an ihrer Musik?

Das Projekt wurde durch Sony Music Japan lizenziert. Zu den Künstlern hatten wir leider keinen Kontakt. Es hat eine Weile gedauert, bis alles den rechtlichen Prozess durchlaufen hat, aber es war wirklich nur langweiliger Papierkram.

Seaside Lovers - Memories in Beach House LP
Seaside Lovers – Memories in Beach House LP

Eine weitere Besonderheit des Albums ist das ikonische Cover, das auch der Wiederveröffentlichg als Poster beiliegt. Haben Sie im Zuge diser weitere Informationen zum Künstler erhalten?

Leider nicht! Wenn Sie das also lesen, melden Sie sich, ich schicke Ihnen eine Platte!

Auf eurer Website orakelt ihr, dass ihr euch hinsichtlich der Breite eurer Veröffentlichung etwas weiter aufstellen wollt. Was können wir in Zukunft von Ship to Shore erwarten? Habt ihr vielleicht noch weitere japanische Perlen in petto?

Es gibt so viele japanische Platten im Geist von „Memories in Beach House“, die ich gerne neu veröffentlichen würde. Aktuell schauen wir uns an, was sich machen lässt, daher kann ich nicht zu viel verraten. Aber was ich sagen kann ist, dass Fans dieser Art von Musik undsere Website und unsere Social-Media-Accounts im Auge haben sollten. Dort werden wir ein paar Dinge ankündigen, die die Fans sehr glücklich machen werden!

„Memories in Beach House“ im Ship to Shore Shop bestellen
Ship to Shore auf Instagram
Ship to Shore auf Facebook
Ship to Shore auf Twitter

You can find the English version of the interview on the second page.


Verpasse keinen Beitrag und abonniere den The Conservative Newsletter. Keine Sorge - wir werden dich nicht häufiger als 6x im Jahr belästigen. Hier erhältst du zudem Einblick in unsere Datenschutzbestimmungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.